home

Farben und Gedanken im Fluss

Willkommen…

Bilder & Gedanken

zum Loslassen und Träumen...

Erschaffe dir

deine neue Welt!

Farbe und Pinsel,

Stift und Papier.

Fühle, was du dir wünschst.

Forme, was du hören willst.

Bringe in Fluss,

was in Bewegung kommen will.

 

Nimm Farbe und Pinsel

und erschaffe dir

die neue Welt.

Zum wunderschönen Rilke-Gedicht aus dem

"Buch vom mönchischen Leben"

habe ich noch 4 Zeilen hinzugefügt - so, wie sie mir

zu der Idee, die ich von meiner Malerei selbst habe, passend erscheinen...

 

 

 

R.M.Rilke (Berlin- Schmargendorf 1899)

 

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,

die sich über die Dinge ziehn.

Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,

aber versuchen will ich ihn.

 

Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,

und ich kreise jahrtausendelang.

Und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm

oder ein großer Gesang.

 

C.S.H.Ecklebe (2016)

 

Doch oftmals, so scheint mir, bin ich Malerei,

die aufzeigt, was ihr gefällt.

Bin kraftvoll, ohne Grenzen, im Fluss, völlig frei

beim Erschaffen der neuen Welt.

 

Manchmal laufen Farben so willkürlich, dass erst im Nachhinein durch Verstärkung von Konturen oder Akzentuierung mit Aquarellkreiden noch Motive angedeutet werden können, wie beim Bild oben geschehen.

Gefährten.…

Unbekannt, fremdartig.

Reicht mein Vertrauen?

 

Bunt schillernd. Zauberwesen

aus einer anderen Welt.

Woher kommen sie?

 

Erinnerung erwacht

an vergangene Zeiten. Fern dieser Galaxie.

Was wollen sie hier?

 

Sie zeigen sich uns.

Waren immer hier.

Zeigen uns - ihr Vertrauen.

Schlafe nicht länger, meine Gefährtin!

Erwache jetzt in deine Weiblichkeit.

 

Fremd warst du mir lange Zeit.

Doch je tiefer ich in dein Wesen blicke,

desto bekannter erscheinst du mir.

Desto mehr erkenne ich mich.

Erkenne ich auch dich in mir.

 

Fühle, wer du bist und wohin du gehst.

Unbenanntes Ziel, und doch so vertraut.

Altes Erinnern

an neue Wege und Welten.

 

Möge das Licht in dir strahlen.

Mögen deine Worte rein und liebevoll sein.

Mögest du deine Schritte

achtsam und behutsam setzen.

Mögen deine Augen

sehen und erkennen.

Bei einigen meiner Bilder bin ich auch den Weg über die Form gegangen, die, meist symmetrisch, fließen wollte. Beispiele sind die beiden Bilder oben..

Dennoch passen auch hier nicht selten die Texte dazu.

Alles ist

verbunden mit allem.

Im Fluss, im Gleichklang.

Glieder der Kette,

Zahnräder im Kreis.

 

Stärke achtsam

die Harmonie

in allem, was ist.

Mit allem,

was du tust.